Epizentren des Immobilienmarktes – Wie sich der Boom über den Raum ausbreitet

Die Ballungsgebiete gelten seit Beginn der Niedrigzinsphase im Jahr 2010 als Epizentren des deutschen Immobilienmarktes. Vor allem Großstädte wie München, Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main, Köln, Düsseldorf oder Stuttgart vermelden regelmäßig neue Preissteigerungen. Zwar steigen die Durchschnittseinkommen in den Städten ebenfalls an. Jedoch hinken sie…

Viel Lärm um den Lärm

Ein irisches Sprichwort sagt: „Die Stille ist es wert, erkauft zu werden.“. Dies belegen viele Studien, die sich mit gesundheitsgefährdenden Aspekten des Straßen-, Schienen- oder Fluglärms auseinandergesetzt haben. Insbesondere in der nächtlichen Ruhephase reagiert der menschlichen Organismus äußerst empfindlich auf Lärm und man kann sich…

Auf der Suche nach Rendite

Professionellen Investoren bis hin zu Kleinanlegern bereiten die derzeit niedrigen Zinsen Kopfzerbrechen. Wohin nur mit dem Geld? Aktien? Zu riskant. Immobilien? Zu teuer. Oder wie wäre es mit Investitionen in Wagnisvorhaben wie Bitcoin, SpaceX und Co? Da belassen viele ihr Geld lieber bei klassischen Anlagegütern….

Der Arbeitsmarkt als Treiber des Immobilienmarktes – Prof. Dr. Jens Südekum im Gespräch

Prof. Dr. Jens Südekum ist Inhaber des Lehrstuhls für internationale Volkswirtschaftslehre am Düsseldorfer Institut für Wettbewerbsökonomie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Er forscht über den Einfluss der Globalisierung auf den deutschen Arbeitsmarkt, insbesondere auf lokale Beschäftigungs- und Lohnniveaus, regionales Wachstum und Strukturwandel sowie Arbeitsmobilität und Migration….